post

Vergessen Sie Diäten! Beim Abnehmen hilft Ihnen Ihr Instinkt am besten

In Deutschland grassiert ein Ernährungswahn, der immer absurdere Blüten treibt. Mein wichtigster Ratschlag: Essen Sie nur, wenn Sie wirklich Hunger haben und zwar das, wonach Ihr Körper verlangt.

Niemand weiß, welche Lebensmittel dick und krank machen oder gesund und schlank halten. Das wird klar, wenn man die aktuelle Studienlage der Ernährungswissenschaften einer kritisch-objektiven Analyse, frei von Ideologien und Lobbyismus, unterzieht. Dann ergibt sich ein klares Fazit: Es gibt keinen einzigen Beweis für gesunde Ernährung, die für alle Menschen empfehlenswert ist.

Stattdessen gilt: Essen ist so individuell wie der Fingerabdruck. Es gibt daher so viele gesunde Ernährungregeln wie es Menschen gibt, denn: Jeder Mensch is(s)t anders. Vertrauen Sie beim Essen also mehr auf sich selbst, auf Ihren eigenen Körper, denn die Gretchenfrage, mit Appell an den gesunden Menschenverstand, die lautet: Wer außer Ihrem Organismus sollte besser wissen, welche Nährstoffe Sie benötigen?

Über den Experten

Uwe Knop ist 1972 geboren. Er ist Diplom-Oecotrophologe, Autor mehrerer Ernährungsbücher und PR-Berater im Bereich Medizin.

„Intuitiv essen: Aktiviere dein natürliches Schlankheitsprogramm“ von Uwe Knop hier bei Amazon bestellen

So funktioniert intuitives Essen

Essen Sie daher nur dann, wenn Sie echten Hunger haben und zwar nur das, worauf Sie Lust haben, was Ihnen schmeckt und was Sie gut vertragen – so einfach ist intuitives Essen. Empfehlenswert ist dabei auch folgendes: Lassen Sie sich immer wieder von bis dato unbekannten Genüssen inspirieren und probieren Sie stets Neues aus der immensen lukullischen Vielfalt, die sich uns heute bietet.

Denn diese kontinuierliche Erweiterung des Nahrungsspektrums erweitert auch gleichzeitig Ihre individuelle kulinarische Körperintelligenz, das heißt, das Wissen des Körpers vom Wert unterschiedlicher Nahrung (gespeichert im Kopf- und Bauchhirn, dem enterischen Nervensystem) wird größer.

Ernährungshypes? Braucht kein Mensch!

Aber Ernährungshipster brauchen Menschen, die ihrem Trend folgen und ihre Bücher, Spezialprodukte und Kurse kaufen – dabei gilt für alle Esstrends die gleiche verlogene Doppelmoral: Einerseits proklamieren sie den heiligen Gral gesunder Ernährung und schöner Schlankheit jeweils exklusiv für ihre eigene kulinarische Diaspora, andererseits existiert kein einziger wissenschaftlicher Beweis, dass irgendeine Ernährung besser oder gesünder ist als die andere.

Abnehmen ohne zu Hungern
Unser PDF-Ratgeberzeigt Ihnen zwölf Fakten über das Abnehmen und wie Sie Ihr Wunschgewicht auch ohne Diät erreichen.

Es gibt daher nicht den einen Esstrend für alle, aber es gibt für alle jeweils den einen individuellen Esstrend, der zur Einzigartigkeit der Persönlichkeit passt. Und diesen kulinarischen Masterplan findet nur jeder selbst durch intuitives Essen (IE) mit vollem Vertrauen in den eigenen Körper. Und IE hat aktuellen Studien zufolge nicht nur einen positiven Einfluss auf die Esspsyche, sondern auch auf ein gesundes Körpergewicht.

Intuitiv Essen in der Wissenschaft

  • 2016 kam eine Studie von The Society of Obesity nach Analyse der Datenvon mehr als 60.000 Probanden zu folgendem Ergebnis: Intuitives Essen korreliert in umgekehrter Weise mit Übergewicht und Fettleibigkeit. Der Zusammenhang „je mehr IE, desto weniger Übergewicht und Adipositas“ unterstreiche die Wichtigkeit von IE. Obwohl keine Kausalität dieser Beziehungen abgeleitet werden kann, deuten die Daten darauf hin, dass IE eine relevante Rolle sowohl bei der Prävention als auch Behandlung von Fettleibigkeit spielt.
  • Ebenfalls 2016 ergab eine US-Militärstudie: Mit steigendem Vertrauen in „Hunger und Sattheitssignale“ sinkt die Wahrscheinlichkeit von Übergewicht.
  • Ein systematischer Review untersuchte 24 Studien– das Ergebnis: IE ist bei erwachsenen Frauen mit zahlreichen psychosozialen Faktoren positiv assoziiert, so beispielsweise mit weniger Essstörungen, einem besseren Körpergefühl und mehr emotionaler Stabilität.
  • Bereits 2015 konnten Wissenschaftlerzeigen: Frauen mit einem hohen IE-Level haben einen signifikant niedrigeren BMI als Frauen mit mittlerem und niedrigem IE-Level. Um ein gesundes Gewicht zu erreichen sei IE besser als „restriktives Kalorienzahlen“.
  • Schon ein Jahr vorher, 2014 kam die Analyse von 26 Studienzu folgendem Ergebnis: Es liegt ein konsistenter Zusammenhang sowohl zwischen IE und besserer „Psychogesundheit“ als auch zwischen IE und niedrigerem BMI vor.
  • Besonders spannend sind folgende Erkenntnisse aus dem Jahr 2017für Frauen im „Stadium postpartum“ – also kurz nach der Geburt. Die dann avisierte „postpartale“ Gewichtsabnahme ist definitiv eine große Herausforderung für viele Frauen. Für das Gros dieser „frisch gebackenen“ Mütter stellt sich konsequenterweise die Frage: Wie bekomme ich die überflüssigen Schwangerschaftskilos schnell wieder runter? Erfolgreicher als auf „Diätgurus“ zu hören scheint es zu sein, auch nach der Geburt auf IE zu setzen. Denn einer aktuellen Arbeit zufolge sieht es so aus: Je mehr IE, desto eher ist eine stärkere Senkung des BMI zu erwarten. Oder einfacher formuliert: Je mehr IE, desto schneller purzeln die Kilos nach der Geburt. Daher sehen die Wissenschaftler IE als „ermutigende Ernährungsform“ für Frauen mit Wunsch nach postpartaler Gewichtsabnahme.
  • Das letzte Wort haben die Autoren einer Studie der Academy of Nutrition and Dieteticsvon 2014, die zusammenfassend feststellen, dass in Untersuchungen, in denen zu IE ermutigt wurde, positive Effekte auf die Probanden beobachtet werden konnten: Ungesunde Verhaltensweisen zur Gewichtskontrolle werden aufgegeben, die metabolische Fitness wird verbessert, die Zufriedenheit mit dem eigenen Körper, die Selbstachtung und die psychische Gesundheit gesteigert sowie Psychostress gemindert.

In diesem Sinne: Guten Hunger und volles Vertrauen in Ihren Körper – und künftig einfach intuitiv essen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.